Jörg Reichertz: Autor & Journalist

Raspberry Pi & USB-Soundkarte

Gepostet von am Dez 4, 2014 in Linux |

Raspberry Pi & USB-Soundkarte

Musikhörer, die den Raspberry Pi zum Beispiel als preiswerte Jukebox nutzen wollen oder einfach nur Spaß an Computerbasteleien haben, dürfte der Sound des Winzlings nicht gerade begeistern. Eine Variante, um den Klang zu verbessern, ist HDMI. Lässt sich HDMI aber mangels Equipment nicht nutzen, bleibt immer noch eine USB-Soundkarte als Alternative zum analogen Ausgang (3,5 mm Klinke). In diesem Beispiel kommt eine Soundkarte mit dem Chipsatz „Tenx Technology tp 6911“ und USB-2.0-Unterstützung zum Einsatz (inkl. Ein- & Ausgang für Mikro und Kopfhörer, Stereo). Konkret: „USB 3D Sound Model 68878“. Der Preis: 10,89 Euro. Die technischen Daten des Chipsatzes finden Sie hier: http://www.iamnota.net/hw:tp6911. Der Rechner in diesem Beispiel ist ein Raspberry Pi Model B+ (B Plus) mit Raspbian („wheezy“, 2014-09-09).

 

Stereo-USB-Soundkarte (Mikro/Kopfhörer)

Stereo-USB-Soundkarte (Mikro-/Kopfhörer-Anschluss)

 

Das Problem: Die USB-Soundkarte bzw. der Kopfhörer bleibt beim Einsatz unter Raspbian stumm.

Die Lösung: Eine kleine Änderung der ALSA-Konfigurationsdatei schafft Abhilfe.

 

Schritt 1: Schließen Sie die Soundkarte am Raspi an und booten Sie das System.

Schritt 2: Prüfen Sie, die ob die Soundkarte vom System erkannt wird. Starten Sie das Terminal und geben Sie folgenden Befehl ein:

  • lsusb

Jetzt erscheint zum Beispiel folgende Anzeige: „C-Media Electronics, Inc. Audio Adapter“.

USB-Geräte auflisten (Befehl: lsusb)

USB-Geräte auflisten (Befehl: lsusb)

 

Schritt 3: Editieren Sie die Datei „alsa-base.conf“. Dazu ist folgender Befehl nötig:

  • sudo nano /etc/modprobe.d/alsa-base.conf
ALSA-Konfigurationsdatei

ALSA-Konfigurationsdatei editieren

Schritt 4: Ändern Sie den Parameter „-2“ in der Zeile „options snd-usb-audio index=-2“. Tragen Sie als neuen Wert „0“ (Null) ein. Speichern Sie die Korrektur.

Schritt 5: Booten Sie den Raspi und öffnen Sie das jeweilige Abspielprogramm, z.B. Clementine. Jetzt können Sie die Musik über den Kopfhörer abspielen.

Tipp: Schließen Sie die USB-Soundkarte an einem aktiven Hub an. So vermeiden Sie Aussetzer beim Abspielen und eventuelle Schwankungen der Lautstärke.

 

© Jörg Reichertz, Dezember 2014, alle Rechte vorbehalten